Zum Inhalt springen

Neue Bäume für den Karnickelberg

Baumpflanzaktion am Ahauser Karnickelberg

Am letzten Samstag wurden alle Ahauser eingeladen 300 Setzlinge am Karnickelberg zu pflanzen. Die Aktion war für alle Teilnehmer kostenlos. Im letzten Sommer mussten dort aufgrund der Trockenheit 40 Buchen gefällt werden, nun soll es wieder grüner werden.


Die Setzlinge kamen vom Gartensenter Hilgert und wurden von den Stadtwerken gesponsort. Die Pflanzen konnten mit dem eigenen Namen gekennzeichnet werden, so dass jeder Baumpflanzer das Wachsen seines Baums mitverfolgen kann.

"Die Früchte werde ich wohl nicht mehr ernten können", so eine Seniorin, die gerade eine Edelkastanie in den Waldboden pflanzte", aber meine Enkel.

Viele Familien nahmen an der Aktion teil. "Für die Kinder ist das eine spannende Aktion, den Baum mit dem eigenen Namen zu versehen", so ein Vater.

Auch die Grüne Jugend Ahaus schwang den Spaten, um den alten Buchenwald wieder aufzuforsten. "Aber nicht mit Buchen", wusste Klaus Ikemann vom Gartencenter Hilgert. "Denn die sind Flachwurzler und werden trockene Sommer nicht so gut überstehen wie Eichen, Douglasien oder Kastanien."

Wie das Gebiet früher aussah, zeigt der User Mühlenbernd auf seiner Seite.

Große Betroffenheit herrschte in Ahaus als im letzten Sommer aufgrund der anhaltenden Trockenheit  am Karnickelberg, dem beliebten Ausflugsziel Bäume gefällt wurden, da sie die durch herausbrechende Äste ein Sicherheitsrisiko darstellten, wie der Bauhof der Stadt erklärte.
Waldbesitzer Christian Schulze Icking-Riddebrock war auch gerne bereit, sein Waldstück für die Aktion der Stadtwerke zur Verfügung zu stellen. Zum Schutz der Pflanzen will er aber keinen Zaun aufstellen. "Wenn von 20 noch eine in zehn Jahren zu sehen ist, ist das ein gutes Ergebnis", weiß er aus Erfahrung.